Neulich beim Italiener…

…. lausche ich über meiner Pizza zwei Damen am Nachbartisch.

Nein, es ging nicht um Diäten. Und auch nicht um Beziehungskisten. Sondern um eines meiner Lieblingsthemen: SEO und Online-Marketing.

Regelrecht begeistert tauschten sie sich aus über GoAnimate.  Nachdem ich keine Chance hatte, mich Ihnen aufzudrängen und auch selbst in guter Tisch-Gesellschaft war, blieb`s beim Googlen. Schnell gefolgt vom eigenen Account.

Eigentlich bin ich dafür, gewisse Dinge Profis zu überlassen. Aber ich bin zu Ausnahmen bereit 🙂

Dieses Blog handelt vom Zeit sparen, deshalb mein Fazit gleich vorweg:

Ich hatte selten ein Tool in der Hand, das so einfach und intuitiv zu bedienen ist, und in wirklich kurzer Zeit – zumindest akzeptable -Ergebnisse bringt.

Der Name ist Programm: Erklärvideos erstellen, in der Hoffnung, damit neue Kunden, höhere Konversionsraten, Umsatz, Ruhm und Ehre zu bekommen. Kurz: Online-Marketing mit wenig Aufwand und zum kleinen Preis. Ganz nach meinem Gusto.

Wer sich erstmal mit einem kostenlosen Account vergnügen möchte, kann dies zwei Wochen lang tun. Danach wird mindestens ein Monatsbeitrag von 39,00 $ fällig.

Das System bietet eine Vielzahl von Templates und Charakteren, mit denen sich alle denkbaren Szenarien und Dialoge erstellen lassen.

Einziger Nachteil: Das Ganze macht richtig Spaß. Vorsicht also … und die Pflichten des Tagesgeschäfts nicht vergessen 🙂

Kleine Kostprobe:

 

Icecream Screen Recorder

Wie lehrt und lernt man heute zwischendurch?

Richtig, in Webinaren.

Und was braucht man dafür als Trainer, abgesehen von Fachkompetenz?

Ansprechendes Schulungsmaterial, einschl. Präsentationen, ggf. Screenshots und Bildschirmaufzeichnungen.

Wer nur ab und zu in diesem Bereich tätig ist, möchte nicht gleich horrende Summen in Software investieren.

Ein praktisches Tool in diesem Fall ist der  Icecream Screen Recorder.

Die Freeware ist optisch ansprechend, sehr einfach zu bedienen und ermöglicht Screenshots und Desktop-Videoaufnahmen.

Wer bereit ist, rund 30,00 € zu investieren, erhält den vollen Funktionsumfang. Bei der Freeware ist z.B. die Aufnahmedauer auf 10 Minuten begrenzt, und als Videoformat nur WEBM verfügbar.

Ein ausführliche Einschätzung findet sich auf Chip, alle Infos auf der Hersteller-Website.

 

Damals im Buchladen…

…. habe ich folgende Lektüre gekauft:

*

Der Verkäufer fragte meinen Sohn- damals noch Kindergarten-Kind:

„Soso, bist du denn schon auf Facebook?“

Und er war sehr erstaunt, als er hörte, dass das Buch für mich bestimmt war. Aussage in etwa: „Braucht man denn als Erwachsener so ein Buch? Das ist doch eigentlich kein Kunststück.“

Da hat der gute Mann vollkommen recht. Ein Profil erstellen, Adresse eintragen und ein paar Freunde anklicken, ist wirklich kein Hexenwerk. Und ich muss Marc Zuckerberg und seinen Stab wirklich loben: Man tut alles, damit wir einfach und nahezu intuitiv zu jeder Tages- und Nachtzeit Wichtiges und Unwichtiges rausblubbern und teilen. Eines können sie uns aber – Gott sei Dank – nicht abnehmen : Denken.

Wenn man beispielsweise eine Fanpage aufbauen und pflegen möchte, geht das leider nicht in 10 Minuten. Seit kurzem ist dieses Blog auch dort vertreten. Zuvor stellte sich dann schon mal die Frage nach der richtigen Kategorie: Unternehmen, lokales Unternehmen, Information, Unterhaltung? Ich hoffe sehr, von allem etwas😀

Auch die Frage, welche Zielgruppen und Interessen zur Debatte stehen, ist nicht wirklich in 2 Minuten beantwortet. Ebenso Themen, Häufigkeit der Beiträge und die Frage, ob man alles alleine stemmen kann, mit oder ohne Redaktionsplan, wie auch immer geartet, oder ob man interne oder externe Ressourcen braucht und hat. Das alles hätte ich dem netten Verkäufer im Buchladen gerne gesagt. Dann wären aber die Leute hinter mir unruhig geworden. Vielleicht liest er es ja hier irgendwann?

 

 

WordPress: Schnell. Einfach. Vielfältig.

ice_screenshot_20160425-145024

 

Warum ich WordPress so gerne mag?

Weil Entscheiden und langes Einarbeiten nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört.

Und hier ist das nicht ganz so tragisch: Wenn ein Design nicht mehr gefällt, ist schnell ein neues am Start. Immer vorausgesetzt, der Grafiker des Vertrauens gibt seinen Segen in Sachen CI ….

Bei Tausenden von Themes – kostenlos, für kleines und für grosse Geld ist für jede Branche und jeden Geschmack etwas dabei, einschliesslich Plug-Ins in Hülle und Fülle. Alles per Knopfdruck installiert und sehr intuitiv bedienbar.

Wichtig in Sachen Google: WordPress ist responsive und kommt auf jedem Gerät gut an.

Und falls der erwähnte Knopfdruck doch nicht so reibungslos funktioniert, gibt es online und offline eine gefühlte Trillion an Tipps, Kursen und Beratung. Meine Nadeln im Heuhaufen bisher: Sandra Messer und Karl-Heinz Wenzlaff.

Wer liebert blättert mit bloßen Händen: Content Management für WordPress für Kids von Johann Christian Hanke.

Wie der Titel vermuten lässt, ist dieses Buch eigentlich für Kinder und  Jugendliche gedacht, witzig aufgemacht und gut zu lesen – was man bekanntlich leider nicht von jedem Fachbuch behaupten kann.

*

Zeit erfassen mit Mite

Ein neuer Kunde klopft an.

Ein interessantes Projekt, das verspricht, ein Highlight für die Vita werden. Haken dabei: So ein Werk geht in aller Regel nicht in 3 Stunden über die Bühne, sondern eher in 3 Monaten. Und erfordert vielleicht die Mitarbeit von Kollegen. Die möglicherweise einen anderen Stundensatz zugrunde legen, als man selbst. Und es soll tatsächlich Kunden geben, die wissen möchten, wie man sich die Zeit bis zur Rechnungstellung vertrieben hat 🙂  Mit Post-its und Gedächtnistraining stößt man schnell an gewisse Grenzen, und nicht jeder ist ein Excel-Crack.

Hier lohnt ein Blick und Klick auf Mite.

Die gefühlte Einarbeitungszeit beträgt 5 Minuten. Man findet sich schnell wohl in einer sehr aufgeräumten und schlichten Benutzeroberfläche. Es gibt die Möglichkeit, einzelne Projekte anzulegen, bestimmte Tätigkeiten mit unterschiedlichen Stundensätze einzupreisen oder eine Stoppuhr zu aktivieren.Ein einziger Klick offenbart, ob welches Budget für einen Kunden bereits beansprucht wurde. Und nicht zuletzt stellt sich ein geschärftes Bewusstsein ein für die Wertigkeit der eigenen (Arbeits-)Zeit. Letzteres ist gerade für Berufsanfänger nicht zu unterschätzen.

Wie man mit dem Wissen umgeht, persönliche Daten in fremden Händen zu wissen – das muss jeder selbst entscheiden 🙂