Die Sache mit dem weißen Kreuz.

Es gibt Dinge, die begleiten uns durchs ganze Leben. Dazu gehört wohl auch der Zauberwürfel (Rubik`s Cube). Wer meint, er hätte ihn längst abgehakt, stolpert nach Jahrzehnten wieder darüber, spätestens durch Kinder oder Enkel.

Viele klicken ein paar Mal planlos herum und verabschieden sich dann bald wieder.

Es geht aber auch anders – mit Strategie, ein paar Tagen Übung und der Erkenntnis:

1. Mit der richtigen Visualisierung und konsequenten Umsetzung funktioniert alles besser.

2. Algorithmen sind nicht langweilig, sondern machen Spaß.

Gebracht hat mich zu dieser Erkenntnis dieses Tutorial von DyingWizard, der den Weg vom weißen Kreuz bis ans Ziel wunderbar erklärt: „Die Sache mit dem weißen Kreuz.“ weiterlesen

Facebook – ein Muss für jeden?

Jeder Unternehmer, der halbwegs wach durchs Netz marschiert, liest  10x täglich wohlmeinende Tipps, wie man Facebook Ads perfekt in den Marketing Mix integriert, Reichweite schafft, Ruhm, Ehre und Kunden gewinnt.

Das alles ist grundsätzlich unbestritten. Was nur leicht vergessen wird: Kunden und Leser sind weder blind noch blöd. Ein Account ist schnell ins Leben gerufen. Wer aber danach ein „Alibi-Posting“ pro Monat schafft, und ansonsten nicht mehr Lesefutter bietet, als ein Impressum, wird nicht sehr viele Follower an Land ziehen.

SinnWert-Marketing hat hier eine Checkliste, auf der ein paar wirklich sinnvolle Fragen stehen. Nämlich Überlegungen wie:

„Kann Facebook meine derzeitigen anderen Maßnahmen sinnvoll ergänzen?“

„Habe ich Zeit oder Personal, um einen Redaktionsplan konsequent umzusetzen?“

Danke für diese Checkliste …. der anderen Art!

Ordnung – ich komme!

sketch-1481713325140-png-neuWie war das mit den guten Vorsätzen zum Jahresende?

Ordentlicher werden, strukturierter arbeiten, Arbeitsschritte besser planen, gerne auch visualisieren.

 

Ideen nicht auf gelben Zetteln in einer staubigen Ecke beerdigen, sondern archivieren und zeitnah weiterspinnen.

Wohlmeinende Stimmen haben mir neulich mal wieder zugetragen:

Trello ausprobieren lohnt sich.

Ich bin noch etwas skeptisch und unschlüssig, ob der Alltag wirklich leichter von der Hand geht, wenn er in hübsche Boards verpackt wird?

Katharina Hirsch erklärt jedenfalls in einem grandiosen Beitrag auf webundwissen, wie man Trello als Redaktionssystem fürs Bloggen und Social Media-Management nutzen kann, zusammen mit anderen Tools.

Ich bin gespannt und werde in die Tiefen der bunt gefüllten Listen abtauchen ….

 

Präsent bei Facebook – mit wenig Zeiteinsatz.

Bettina

Bettina Neuer zeigt, wie.

Bettina ist die Frau für den überzeugenden Auftritt – auf dem Papier, online und in natura.

Sie gehört zu den wenigen Menschen, die ich bisher persönlich getroffen habe, die in unterchiedlichen Bereichen tätig sind – und das erfolgreich.

Bettina, erzähl doch mal kurz von deinem Job. Für welche Kunden setzt du gerne und oft deine Zeit ein und machst das (Berufs-)Leben schöner, effizienter oder erfolgreicher?

„Präsent bei Facebook – mit wenig Zeiteinsatz.“ weiterlesen

Damals im Buchladen…

…. habe ich folgende Lektüre gekauft:

*

Der Verkäufer fragte meinen Sohn- damals noch Kindergarten-Kind:

„Soso, bist du denn schon auf Facebook?“

Und er war sehr erstaunt, als er hörte, dass das Buch für mich bestimmt war. Aussage in etwa: „Braucht man denn als Erwachsener so ein Buch? Das ist doch eigentlich kein Kunststück.“

Da hat der gute Mann vollkommen recht. Ein Profil erstellen, Adresse eintragen und ein paar Freunde anklicken, ist wirklich kein Hexenwerk. Und ich muss Marc Zuckerberg und seinen Stab wirklich loben: Man tut alles, damit wir einfach und nahezu intuitiv zu jeder Tages- und Nachtzeit Wichtiges und Unwichtiges rausblubbern und teilen. Eines können sie uns aber – Gott sei Dank – nicht abnehmen : Denken.

Wenn man beispielsweise eine Fanpage aufbauen und pflegen möchte, geht das leider nicht in 10 Minuten. Seit kurzem ist dieses Blog auch dort vertreten. Zuvor stellte sich dann schon mal die Frage nach der richtigen Kategorie: Unternehmen, lokales Unternehmen, Information, Unterhaltung? Ich hoffe sehr, von allem etwas😀

Auch die Frage, welche Zielgruppen und Interessen zur Debatte stehen, ist nicht wirklich in 2 Minuten beantwortet. Ebenso Themen, Häufigkeit der Beiträge und die Frage, ob man alles alleine stemmen kann, mit oder ohne Redaktionsplan, wie auch immer geartet, oder ob man interne oder externe Ressourcen braucht und hat. Das alles hätte ich dem netten Verkäufer im Buchladen gerne gesagt. Dann wären aber die Leute hinter mir unruhig geworden. Vielleicht liest er es ja hier irgendwann?