Webanalyse in 15 Minuten?

Wer seine Website nicht nur als Visitenkarte versteht, sondern als preisgünstiges und effizientes Verkaufsinstrument, wird schnell feststellen:

Regelmäßige Analyse tut not.

Und die Definition der richtigen Fragen:

  • Was möchte ich über meine Besucher wissen?
  • Wie ausführlich sollen die Informationen sein?
  • Welche Kennzahlen sind für mich wichtig?
  • Welche Tools eignen sich dafür?

Es gibt gefühlt einen Million Analysetools und Programme, von kostenlos bis kostspielig, von sinnfrei bis brilliant.

Viele werden im Browser gestartet und analysieren die Seite online.

Und wer nun lieber am heimischen Rechner lokal einen schnellen Überblick gewinnen möchte?

Dann ist der Screaming Frog Spider einen Blick wert.

Das Programm crawlt bei Bedarf mehrere Hundert Unterseiten und vermittelt einen realistischen Eindruck, wie Google die Seite betrachten würde, im Hinblick auf

  • Statuscodes,
  • Länge von Seitenbeschreibungen
  • eingehende und ausgehende Links,
  • Bilder, usw.

Und wer am 4. Oktober 15 Minuten in ein Kurz-Webinar investieren möchte, kann das bei der Agentur Bloofusion tun. Hier geht`s zur Anmeldung.

Wenn Zahlen glücklich machen.

Wer ernsthaft die Selbständigkeit anstrebt, braucht in aller Regel mehr als Opas Sparstrumpf.

Was genau von nöten ist, steht in der Bibel des Unternehmens: Im Businessplan. Allein das Wort klingt in etwa so sexy wie „Zahnfleischbluten“, nicht?

Viele Gründer haben damit mehr als ein Problem. Die einen können nicht mit Zahlen. Die anderen nicht mit Worten. Und alle gemeinsam können in der Regel nicht hellsehen.

Da es aber ohne das Pamphlet kein Geld gibt, sind die Alternativen zum Grübeln eher nicht so zahlreich.

Das Netz bietet Tausende von Vorlagen. Die geben schon mal eine Ahnung, was in dem Werk drinstehen sollte. Die meisten entpuppen sich am Ende als eine Ansammlung von Excel-Tabellen, die man irgendwie für den Bankberater noch mit Leben füllen muss.

Eine Alternative scheint es aber doch zu geben:  Smartbusinessplan, sozusagen die eierlegende Wollmilchsau: „Wenn Zahlen glücklich machen.“ weiterlesen

Bildbeschaffung: Schnell und günstig

Wer sich jemals mit Content-Erstellung beschäftigt hat, weiß Bescheid:

Leser wollen Bilder. Mit reinem Text kann man heute keinen Blumentopf mehr gewinnen, und schon gar keine Reichweite erzielen.

Was auch jeder weiß:

  • Bildrecherche kostet Zeit.
  • Die Lektüre der AGB diverser Bilddatenbanken kostet Zeit und Nerven.
    Und bringt einen auch nicht immer auf die sichere Seite.

Eine schnelle Alternative ist die Bildersuche bei Google. „Bildbeschaffung: Schnell und günstig“ weiterlesen

Das perfekte WordPress-Theme?

WordPress ist ja bekanntermaßen eines der beliebtesten CMS-Systeme.

Warum wohl?

Viele kostenfreie oder sehr günstige Themes. Mehr Lesestoff, als man in einem einzigen Leben konsumieren kann. Mit diversen Plug-Ins mehr Möglichkeiten, als man in einem Leben nutzen kann. Und auch für Anfänger einfach in der Handhabung.

Wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, findet auch ständig Grund, zu optimieren. Zu aktualisieren. Zu Relaunchen.

Die Gründe hierfür liegen auf der Hand: „Das perfekte WordPress-Theme?“ weiterlesen

Ordnung – ich komme!

sketch-1481713325140-png-neuWie war das mit den guten Vorsätzen zum Jahresende?

Ordentlicher werden, strukturierter arbeiten, Arbeitsschritte besser planen, gerne auch visualisieren.

 

Ideen nicht auf gelben Zetteln in einer staubigen Ecke beerdigen, sondern archivieren und zeitnah weiterspinnen.

Wohlmeinende Stimmen haben mir neulich mal wieder zugetragen:

Trello ausprobieren lohnt sich.

Ich bin noch etwas skeptisch und unschlüssig, ob der Alltag wirklich leichter von der Hand geht, wenn er in hübsche Boards verpackt wird?

Katharina Hirsch erklärt jedenfalls in einem grandiosen Beitrag auf webundwissen, wie man Trello als Redaktionssystem fürs Bloggen und Social Media-Management nutzen kann, zusammen mit anderen Tools.

Ich bin gespannt und werde in die Tiefen der bunt gefüllten Listen abtauchen ….