Schlachten. Schlemmen. Schlau sein.

Einkaufen ist heute eine Lebensaufgabe. Zumindest, wenn man politisch korrekt vorgehen will.  Ob wir uns für den Bio-Laden oder das Billig-Angebot beim Discounter unseres Vertrauens entscheiden, bleibt jedem von uns selbst überlassen. Unseren Prioritäten, Weltbild, Mitgefühl und Portemonnaie.

Eines fällt mir oft auf, wenn ich mich an parkenden Cayennes und Jeeps vorbei zu meinen Lieblingskeksen im Biomarkt durchschlage:  „Schlachten. Schlemmen. Schlau sein.“ weiterlesen

Verträge schließen – geht auch einfach und schnell.

Wenn zwei Parteien heute etwas auf die Beine stellen wollen, wird meist zuvor eine Tonne Papier für die Vertragsgestaltung produziert. Es geht auch einfach. Schnell. Und plausibel. Eine Designagentur aus Chicago hat es in 12 kurzen Sätzen verpackt.  Mal anschauen? Vielleicht bietet jemand hierzulande weniger – mit dem gleichen Resultat?

Mittagshunger?

Interessant für alle Ottobrunner, die keine Kantine, keine Zeit, keine Gelegenheit und/oder keine Lust zum Kochen haben: Geldbeutel einpacken und Mittwochs einen schnellen Ausflug machen zum Foodtruck von Grüner Sepp. Und allen „Fleischfressern“ verschweigen wir einfach mal, dass es dort nur vegetarisch und vegan gibt. Ich habe mir aus sicherer Quelle sagen lassen, dass es richtig gut schmeckt. Und wer nicht unbedingt in Ottobrunn speisen möchte, findet hier noch die anderen Standorte.

Gutschein für`s Hendl & a Mass?

Heute erfahren und leicht verwundert:

Was kauft man oder Frau, wenn man kurzfristig ein Geburtstagsgeschenk braucht und einem nichts einfällt oder keine Zeit mehr bleibt?

Richtig: Einen Gutschein.

Und was wissen wir noch? Es gibt fast nichts, wofür es keinen zu kaufen gäbe. Der Bayer denkt natürlich grundsätzlich an diverse hiesige Einkaufsparadiese und Bücherwelten. Wer einen etwas größeren regionalen Radius erlaubt, gerne auch an Saturn oder IKEA.

Heute fragte man mich bei Vinzenzmurr, ob ich denn einen Gutschein hätte? Aha.

Falls hier ein Nordlicht mitliest: Vinzenzmurr ist einer der regionale(en) Metzger unseres Vertrauens. Hier kommt kein Veganer und kein Vegetarier vorbei. Und niemand, der gerade den Frühling mit einer Entschlackungswoche begrüßt. Hier trifft man gestandene Handwerker, die sich in der Mittagspause einen Schweinsbraten genehmigen, bevor sie mit frischer Energie wieder die Leiter besteigen. Oder mehr oder weniger gestresste Mütter, die ihre Sprösslinge mit einem Schnitzel besänftigen.

Ja, warum eigentlich nicht? Wenn die Zielgruppe hierher passt, kommt bestimmt auch ein geschenkter Burger und ein kühles Bier gut an.

Und: Es gibt Orte auf dieser Welt, an denen ich definitiv schlechter gegessen habe.

Übrigens: Die braune Flüssigkeit in der Überschrift ist korrekt geschrieben. Gerne überzeugen im Bayrisch-Wörterbuch 😉

Schnelle Blumengrüße

So ein ein Netzwerk will gepflegt sein – beruflich, wie privat. Ostern, Weihnachten, der Geburtstag der Schwiegermutter: Alles steht seit langem fest und kommt trotzdem immer wieder überraschend. Und selbst, wenn man schon mal eine Idee ausgebrütet hat, kommt oft doch noch etwas dazwischen: Ein wichtiger Termin, ein verknackstes Gelenk und ähnliche Annehmlichkeiten.

Eines hilft immer aus der Patsche: Ein Blumenstrauß.

Einer meiner  Favoriten: Floraprima.

Ein Nachteil gleich vorweg: Die große Auswahl kann unentschlossenen Zeitgenossen schon wieder Probleme bereiten 😉 Ein paar Goodies in Form von Schokolade oder einem Gläschen Prosecco können mitgeliefert werden. Wem in Sachen Grüße gänzlich die Worte fehlen, kann sich aus Zitatvorlagen inspirieren lassen – oder schlimmstenfalls mich kontaktieren.

Die Qualität der Blumen war wiederholt sehr gut und entsprach der Beschreibung.

Die Lieferung hat auch bei der Standard-Variante problemlos am Folgetag geklappt.

Ausprobieren und selbst beurteilen:

*