Buchtipp: Anton hat Zeit.

Kommt das bekannt vor?

Während man morgens seine sieben Sachen zusammensucht, wiederholt die Uhr im Blickfeld, und im Geiste bereits beim ersten Termin, fängt der Nachwuchs in aller Seelenruhe zwischen Zahnbürste und Winterjacke noch zwanzig Projekte an. Und findet das völlig in Ordnung.

Ja, alles hat man schon mal gehört: „Im Hier und Jetzt leben, bewusst den Augenblick wahrnehmen, Dinge mit den Augen der Kinder sehen und wahrnehmen.“ Schön, wer`s kann, morgens um 7:30 Uhr 🙂

Doch wie erleben Kinder tatsächlich „Zeit“? Und uns Erwachsene im Alltag?

Mal schmökern in „Anton hat Zeit“. Und nachdenken. Und vielleicht doch einen Gang zurückschalten.
*

Richtig googlen.

Mal ehrlich: Jedes Kindergarten-Kind lebt heute mit Smartphone, Apps und …. dem einladenden Suchfeld der Firma Google.

Ist ja praktisch – vor allem, wenn man nur nach bereits bekannten Namen und Firmen sucht.

Wer für sein mehr oder weniger dringendes Anliegen einen noch unbekannten Anbieter oder die Lösung eines Problems sucht, wird auch schnell fündig.

Google scant die Welt und legt sie uns zu Füßen. Nach bestimmten Algorithmen wird jede Seite technisch und redaktionell dahingehend beurteilt, ob Informationen relevant genug sind, um sie auf der ersten Seite aufzulisten. Auf der zweiten sieht sowieso kaum jemand nach.

Gute Nachricht für die Suchmaschinen-Optimierer:

Das kriegt man hin: Mit technischem Verständnis, gutem Sprachgefühl und etwas Disziplin.

Schlechte Nachricht für die Suchenden:

Vielleicht finden wir das Angebot, das eigentlich unseren Bedürfnissen in diesem Moment am meisten entspricht, gar nicht, weil

  1. Der Betreiber (noch) nicht in die Tiefen der SEO-Welt vorgedrungen ist. Oder noch kein Budget für eine Agentur hatte.

Oder:

2. Weil wir vielleicht nicht die richtige Suchanfrage formuliert haben.

Wie das geht, und wie wir mit ein paar leichten Übungen in kürzerer Zeit bessere Suchergebnisse finden, erklärt Kollegin Heike Baller.

Merke also: Richtig googlen kann eben doch nicht jedes Kind 🙂

Schneller entscheiden – besser leben.

Entscheidungen.

Das Wort allein scheint negativ behaftet. Täglich stehen sie an, wenn auch in sehr unterschiedlicher Tragweite:

  • Welcher Belag auf`s Brot?
  • Auftrag annehmen oder nicht?
  • Neuer Rechner oder nicht?
  • Personal einstellen oder alleine kämpfen?
  • Haus kaufen oder nicht?

Gut, die letzten beiden Punkte sollte man wirklich nicht über`s Knie brechen. Warum es aber grundsätzlich besser ist, schnelle Entscheidungen zu treffen, und wie wir damit unseren Alltag positiv beeinflussen, erklärt Peer Wandiger in diesem Beitrag.

Zeitfresser Social Media?

Ob Freiberufler oder Konzern: Es scheint heute fast unmöglich, Kunden zu finden – und zu binden -, ohne regelmäßig auf bei Facebook, Twitter und Co. präsent zu sein.

Zwei von vielen Möglichkeiten:

  1. Das Tagesgeschäft liegen lassen und einfach drauflos „blubbern“. Resultate werden nicht überzeugen.
  2. Nach Wochenplan Zitate und Fremdbeiträge verteilen: Bringt für enormen Zeiteinsatz ebenso wenig Resonanz.Wie man auch als kleines Unternehmen mit wenig Zeit und personellen Ressourcen die richtige Strategie erarbeitet und umsetzt, erklärt Cathrin Tusche in diesem Beitrag.

Akademischer Ghostwriter – Scheine gegen Meilensteine

Ob es an Zeit, Lust oder Talent mangelt, sei dahingestellt. Im Leben eines jeden Studenten stehen sie aber, drohend wie ein Damoklesschwert, im Terminkalender: Abgabetermine für Seminar- und Hausarbeiten, Dissertationen, etc.

Offensichtlich gibt es genug Kandidaten, die dabei gerne „Hilfe“ und „Beratung“ in Anspruch nehmen, die ganz offiziell an vielen Pinnwänden deutscher Universitäten angeboten wird.

J. Langner – dessen Pass ein anderer Name ziert – erzählt in diesem Interview in der Süddeutschen Zeitung von Skrupeln, „akademischem Müll“ und einem einträglichen Nebenjob.