Namensfindung – schnell & günstig.

Marketing-Einführung, Erstsemester:

Wir erinnern uns dunkel:

Erfolgreich wird und bleibt nur, wer es schafft, sein Produkt respektive Dienstleistung unverwechselbar zu machen. Inhomogen und zugespitzt auf den Nutzen der höchstpersönlichen Zielgruppe. Nur dann wird man langfristig Vertrauen aufbauen in die eigene – ja, wie hieß das gleich nochmal? Genau: Marke, hieß das.

Und was braucht eine Marke? Nochmal richtig. Einen Namen.

Die Mär, dass eine gute Idee für derlei Zwecke unter der Dusche oder beim Gassigehen geboren wird, hält sich hartnäckig. Sicher bringen solche Aktivitäten fernab von Ablägekörben und Büromief gute Eingebungen.

Die Wahrheit ist: Wortakrobatik macht Spaß, ist aber harte Arbeit. Ein Honorar im mindestens dreistelligen oberen Bereich ist daher nicht nur angemessen, sondern auch nachvollziehbar, wenn man die Arbeitsschritte bedenkt, die neben reiner Kreativarbeit notwendig sind: Ausgiebiges Briefing,  (Vor-)Prüfung mit Domain-Check und Marken-Recherche, Wettbewerbs-Analyse, Kurz-Präsentation mit Motiven und Hintergrund-Informationen, ggf. Recherche interkultureller Bedeutung.

Tatsache ist: Geld bleibt Geld, und wer meint, kein Budget zu haben, muss trotzdem nicht leer ausgehen. Auf namerobot.de lassen sich schnell viele notwendige Infos recherchieren und ausgiebig Namens-kombinationen durchspielen, einschließlich Überprüfung, ob bereits eine Markeneintragung vorliegt.

Einen einmaligen Testzugang gibt`s gänzlich kostenlos; wer selbst Kunden in diesem Bereich bedient, kann zwischen verschiedenen Paketen wählen und erweiterte Funktionen nutzen.

 

Meetings: Stehen und Staunen.

share

Kollege A glänzt mit seinen neuesten Zahlen, Kollegin B relativiert sie gleich wieder. Kollege C träumt vom baldigen Ruhestand, der Chef von seinem neuen Auto. Der Stellvertreter von seiner neuen Flamme. Und der Trainee überlegt sich, dass es an der Uni doch nicht so schlecht war ….

So oder ähnlich laufen – angeblich – viele Besprechungen in bundesdeutschen Büros ab. Sie haben so hübsche Namen wie „Jour Fixe“, oder „Abteilungsbesprechung“. Und es gäbe für die meisten ein hervorragendes Synonym, das auch der Duden kennt: Zeitverschwendung.

Was dagegen tun? Aufstehen und gehen scheint den meisten die denkbar schlechteste Lösung. Dabei wäre der erste Teil vielleicht gar nicht so schlecht. Dies berichtet zumindest der Sozialpsychologe Rolf van Dick unter Bezugnahme auf eine Studie,  die 1999 von Allen Bluedorn von der Uni Missouri veröffentlicht wurde. Dabei wurde zwei Gruppen von Mitarbeitern die gleiche Aufgabe gestellt. Eine Hälfte löste sie unter den „üblichen“ Bedingungen, sprich: Unter exzessiver Abnutzung von Sitzmöbeln. Die andere hielt sämtliche Meetings im Stehen ab. Das Ergebnis macht Mut und lässt sich nachlesen auf Spiegel.de.

Fivrr.com – Versuch einer Annäherung

Fünf Euro 300

Bei einem Webinar über Zeitmanagement, u.a. für Selbstständige, tauchte neulich recht bald ein Zauberwort auf: Delegieren. Und zwar möglichst viele der Tätigkeiten, die andere schneller und/oder besser können. Dabei wurde auch ein Portal erwähnt, das vor allem bei Kreativen nicht ganz unbekannt ist: Fivrr.com. „Fivrr.com – Versuch einer Annäherung“ weiterlesen

Damals im Buchladen…

…. habe ich folgende Lektüre gekauft:

*

Der Verkäufer fragte meinen Sohn- damals noch Kindergarten-Kind:

„Soso, bist du denn schon auf Facebook?“

Und er war sehr erstaunt, als er hörte, dass das Buch für mich bestimmt war. Aussage in etwa: „Braucht man denn als Erwachsener so ein Buch? Das ist doch eigentlich kein Kunststück.“

Da hat der gute Mann vollkommen recht. Ein Profil erstellen, Adresse eintragen und ein paar Freunde anklicken, ist wirklich kein Hexenwerk. Und ich muss Marc Zuckerberg und seinen Stab wirklich loben: Man tut alles, damit wir einfach und nahezu intuitiv zu jeder Tages- und Nachtzeit Wichtiges und Unwichtiges rausblubbern und teilen. Eines können sie uns aber – Gott sei Dank – nicht abnehmen : Denken.

Wenn man beispielsweise eine Fanpage aufbauen und pflegen möchte, geht das leider nicht in 10 Minuten. Seit kurzem ist dieses Blog auch dort vertreten. Zuvor stellte sich dann schon mal die Frage nach der richtigen Kategorie: Unternehmen, lokales Unternehmen, Information, Unterhaltung? Ich hoffe sehr, von allem etwas😀

Auch die Frage, welche Zielgruppen und Interessen zur Debatte stehen, ist nicht wirklich in 2 Minuten beantwortet. Ebenso Themen, Häufigkeit der Beiträge und die Frage, ob man alles alleine stemmen kann, mit oder ohne Redaktionsplan, wie auch immer geartet, oder ob man interne oder externe Ressourcen braucht und hat. Das alles hätte ich dem netten Verkäufer im Buchladen gerne gesagt. Dann wären aber die Leute hinter mir unruhig geworden. Vielleicht liest er es ja hier irgendwann?