Elopage: So macht Online-Vermarktung Spaß.

 

Unser digitales Zeitalter macht`s möglich: Viele Produkte und Dienstleistungen lassen sich problemlos über die eigene Website oder zahlreiche Portale anbieten.

Manch Unternehmer bastelt mehr oder weniger begeistert selbst an seiner Infrastruktur und verbringt Feierabend oder Wochenenden mit Tutorials. Um dann ernüchtert festzustellen, dass selten alles so glatt läuft, wie die App oder das Plug-In versprochen hatte.

Aber: Es scheint tatsächlich noch Tools zu geben, die problemlos und schnell funktionieren. Zumindest nach meinen ersten Erfahrungen. Und eines davon heißt Elopage.

 

Nach dem Registrieren kann man eine Vielzahl von Produktenund digitalen Dienstleistungen, Webinaren, usw. anlegen und sofort online vermarkten. Gegen kostenlosen Einstieg und Provision, oder gegen monatliches Entgelt, je nach Zahlungsplan.

Wer kostenpflichtige Produkte anbietet, erstellt eine sogenannte Bezahlseite, die in die eigene Website integriert und anschließend Interessenten angezeigt wird, und wählt die gewünschten Zahlungsmethoden aus.

Wer sich z.B. für Paypal entscheidet, benötigt eine Verknüpfung über die Developers-Seite, die in gefühlt 60 Sekunden erstellt werden kann und sofort einsatzbereit ist.

Sprich: Wer eine Maus halten kann, kann auch diese Verknüpfung erstellen.

 

Ob Antwortmails, die der Kunde nach der Bestellung sieht, oder die Gestaltung der eigenen Bezahlseite: Es gibt fast nichts, was nicht mit wenigen Klicks individualisierbar ist. Alles läuft auf dem Schwierigkeitsniveau von Zähneputzen.

Einzige „Schwierigkeit“, die sich mir in den Weg gestellt hat: Das eigene Profil unter Einstellungen muss komplett ausgefüllt sein – auch wenn keine Fehlermeldung erscheint-, ansonsten kann die Bezahlseite nicht publiziert werden.

Hatte ich bereits erwähnt, dass die wesentlichen Einstiegsfeatures kostenlos sind? In Worten: Null Euro. Abgesehen von den Provisionen, die sehr transparent dargestellt sind. Und wer der Meinung ist, die eine oder andere Nettigkeit doch nutzen zu wollen, kann  Apps dazu bestellen, z.B. automatische Rechnungserstellung für 3,00 €/monatlich.

Auch nicht ganz unwichtig: Der Support ist aufmerksam, aber unaufdringlich, und bei Bedarf zeitnah zur Stelle.

Dass die blau-gelbe Farbkombination der CI mich an Magnesium-Tabletten der Silver Ager erinnert, wird Elopage nicht sonderlich beeindrucken – aber auch die Erfolge nicht schmälern 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.