Bestellen, starten, Komplimente sammeln.

Vor allem Schreibtischtäter pflegen ja handwerkliche Hobbies – vermutlich als Ausgleich. Sie haben den klaren Vorteil, dass man stündlich Fortschritte sieht – was man von vielen Projekten bekanntermaßen nicht behaupten kann.

Nicht nur, aber vor allem die Damenwelt ist wieder am Stricken und Häkeln. Von simplen Halstüchern, Mützen und Socken für jede Jahreszeit und jeden Geschmack bis zur eleganten Abendmode ist für jeden Geldbeutel und Kenntnisstand etwas geboten.

Woher bezieht man seine Wolle?

Ich kann mich noch dunkel erinnern an eine Zeit, in der es in fast jedem Ort einen Handarbeitsladen gab, meist betrieben von netten, mehr oder weniger jungen oder jung gebliebenen, hilfbereiten und plauderfreudigen Damen. Man hat damals nicht stundenlang Preise verglichen und Allergietests gemacht, sondern gekauft und angefangen.

Auch heute begegnen sie mir oft noch -leider meistens, wenn sie gerade Räumungsverkauf machen. Ich will trotzdem nicht glauben, dass solche Läden heute grundsätzlich zum Scheitern verurteilt sind.

Auch wenn man die Wahl hat unter Trillionen Online-Shops.

Wer erst mal klein anfangen und sich gar nicht die Mühe machen möchte,  passende Muster und Material zusammen zu suchen, kann mal  vorbeischauen bei Daniela Warndorf, gemachtmitliebe.de. Praktisch: Sie bietet nicht nur viele Garne und zahlreiche Begleitinfos im Blog, sondern auch persönlich konfektionierte Strick- und Häkelsets mit Anleitung und Material. Im Juni/Juli/August sogar versandkostenfrei ab 60,00 € innerhalb Deutschlands.

Also: Bestellen, loslegen und bewundern lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.